STÜCK OHNE JUDEN

Von Julya Rabinowich

Zum "Stück ohne Juden"

Ein junger Autor (Vlad Nemeș) aus dem Osten, der noch dazu jüdischer Herkunft ist, wird beauftragt, ein Stück über die Geschichte von arisierten jüdischen Theatern in Wien zu schreiben.
Voll Enthusiasmus beginnt er zu recherchieren und findet interessante Fakten über das Theater im Nestroyhof: nach 1938 wurde es von den Nazis geschlossen und die jüdischen Besitzer des Hauses enteignet und zur Flucht gezwungen.
Doch alle diese historischen Fakten interessieren die Auftraggeber: die Produzentin (Ramona Olasz), den Regisseur (George Bîrsan) und die Dramaturgin (Ioana Livia Predescu)  recht wenig, da sie nur für den "Markt" produzieren wollen. Nach den von ihnen vorgeschlagenen Änderungen und Kürzungen bleibt vom Stück des Autors nicht mehr viel übrig. Es ist nur mehr ein "Stück ohne Juden".


Neben der bitter-bösen Satire von Julya Rabinowich über die Tücken eines Auftragswerks zeigt dieser Abend auch, wie deutsche Autoren des 18. und 19. Jahrhunderts mit dem Thema "mosaische Glaubensangehörige in der Gesellschaft" umgingen:
so verschrieb sich Gotthold Ephraim Lessing 1749 mit seinem Lustspiel "Die Juden" der Toleranz gegenüber Andersgläubigen, die später in seinem "Nathan der Weise" gipfeln wird.
Das Kasperl- (Puppen-) Theater und andere triviale Unterhaltungsformen der Kunst des ausklingenden 19. Jahrhunderts wiederum zeigt offen und derb Judenfeindlichkeit.

Einen anregenden und interessanten Theaterabend wünscht Ihnen Ihr

Theaterlaboratorium Bukarest

Info:

© THOMAS SESSLER VERLAG GMBH, Wien.
Coproducție a TLB cu Forumul Cultural Austriac, București.
Durata: 50 min.
Bilet: 35 lei.

Cu:
Vlad Nemeș
Ramona Olasz
Geoarge Bîrsan
Ioana Predescu

Regia: MARIUS SCHIENER - Viena.
Foto: Mihai Trofin pentru Forumul Cultural Austriac